Virginia Tech bietet Fernunterstützung für über 2.200 Geräte an 140 Standorten

Erhöhung der Effizienz und Senkung der IT-Kosten durch Fernzugriff

VIRGINIA TECH COLLEGE OF AGRICULTURE AND LIFE SCIENCES

Das College of Agriculture and Life Sciences (CALS) an der Virginia Tech verfügt über etwa 140 Standorte mit mehr als 2.200 Computern und Geräten. Ein IT-Team bestehend aus 7 Helpdesk-Mitarbeitern und 6 sogenannten „Area Information Technologists“ (kurz AITs) ist für deren Verwaltung und Unterstützung verantwortlich.

DIE HERAUSFORDERUNG

Edward O’Dell, IT-Support-Spezialist, erläutert, welche Herausforderungen sich für sein Team ergeben haben – insbesondere für die AITs, die in ihren zugewiesenen Bereichen unterwegs waren, um technische Unterstützung für Lehrer zu leisten und sicherzustellen, dass alle Endpunkte reibungslos funktionieren.

„Jeweils zwei AITs waren für zwei Schuldistrikte zuständig, während die anderen jeweils durch einen AIT überwacht wurden“, so O’Dell. „Jeder AIT deckte ein großes Gebiet ab, die Arbeitswege waren also recht kostspielig. Außerdem waren sie nicht in der Lage, Support zu leisten, wenn sie gerade zwischen den Standorten pendelten. Über eine Fernzugriffssitzung hätte viel mehr Arbeit erledigt werden können.“

Auf der Suche nach einer Lösung, die ihnen eine Fernverwaltung ihrer Endpunkte ermöglichen würde, testete das IT-Team von CALS zunächst SimpleHelp. Allerdings erkundigten sie sich recht schnell nach Alternativen, da zahlreiche Komplikationen auftraten.

„Wir haben zuerst versucht, SimpleHelp zu verwenden“, so O’Dell. „Das Programm hat aber nicht immer funktioniert. Außerdem mussten die Benutzer die Supportanwendung über die Website herunterladen. Viele empfanden das als kompliziert und irritierend.“

VIRGINIA TECH CALS ENTSCHEIDET SICH FÜR SPLASHTOP

Als O’Dell und sein Team andere Fernzugriffslösungen verglichen, hatten sie eine vorrangige Bedingung für das neue Produkt: Die Verbindung zu den Computern ihrer Kunden sollte schnell und mühelos hergestellt werden können. O’Dell äußerte sich dazu folgendermaßen: „Wir haben vor allem darauf geachtet, dass die Lösung einen Persistent Client hat, wir die Verbindung also einfach über eine Art Administratorkonsole herstellen können.“

Das Team verglich mehrere Optionen und stellte nach einiger Zeit fest, dass Splashtop Remote Support diese Anforderung erfüllen kann und dabei sogar viele weitere Vorteile bietet.

Splashtop Remote Support wird von IT-Teams für den unbegrenzten unbeaufsichtigten Fernzugriff auf ihre verwalteten Computer eingesetzt. Dabei wird der Splashtop Streamer auf den verwalteten Computern bereitgestellt. Sobald die Installation durchgeführt wurde, können IT-Administratoren aus der Ferne und zu jeder Zeit über die Splashtop-App auf das Gerät zugreifen.

Zusätzlich zum Fernzugriff über eine unbegrenzte Anzahl von Geräten bietet Splashtop Remote Support ein umfangreiches Set an Funktionen zur Unterstützung der alltäglichen Aufgaben des IT-Teams, einschließlich Dateiübertragung, Multi-to-Multi-Monitor, Sitzungsaufzeichnung und betreute Unterstützung.

Das IT-Team von CALS nutzt viele dieser Funktionen zur Unterstützung der Endpunkte. Eine Funktion, die O’Dell besonders schätzt, ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung. So genießen Benutzer von Splashtop Remote Support einen erweiterten Schutz ihrer Konten.

„Es ist großartig, dass die Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Techniker erzwungen werden kann“, so O’Dell. „Gäbe es diese Verifizierung nicht, wären die Konten ungeschützt. Sollte sich dann jemand Zugriff verschaffen, wäre jedes einzelne Gerät in unserem System frei zugänglich.“

O’Dell äußerte sich auch erfreut über die Möglichkeit zur Computer- und Benutzergruppierung, die er als sehr praktisch empfindet.

„Dass man Systeme gruppieren kann, ist sehr vorteilhaft für uns“, erläutert O’Dell. „So kann jede einzelne Person entweder nur auf ein Gerät, auf eine gewisse Auswahl oder auf alle zugreifen.“

Schließlich betont O’Dell auch die Vorteile der Funktion zur betreuten Unterstützung bei Splashtop Remote Support. Diese Option hat sich als besonders geeignet erwiesen, sobald Kunden auf einer Break/Fix-Basis Hilfe benötigen. Techniker können so aus der Ferne auf jedes beliebige Gerät über einen einfachen Sitzungscode zugreifen und so Support für Geräte bieten, die nicht bereits in ihrem Konto von Splashtop Remote Support verwaltet werden.

„Die Funktion zur betreuten Unterstützung ist fabelhaft. Wenn wir Zugriff auf ein Gerät eines Kunden benötigen, muss dieser einfach nur die Anwendung auf der Website von Splashtop herunterladen, und schon können wir einsteigen.“

VORTEILE: NIEDRIGERE KOSTEN, VERKÜRZTE ARBEITSWEGE, ERHÖHTE EFFIZIENZ UND MEHR

Alles in allem zeigen sich O’Dell und sein Team sehr beeindruckt davon, welch erhebliche Effizienzgewinne sie durch den Einsatz von Splashtop Remote Support für die Geräteunterstützung erzielen konnten.

Abgesehen von den Kernfunktionen für den Fernzugriff bot Splashtop Remote Support zahlreiche weitere Vorteile für O’Dell und das Team. Sie konnten ihre Kosten senken, Arbeitswege kürzen und Probleme in kürzerer Zeit beheben.

„Wir waren auf der Suche nach einer Lösung, die es uns ermöglichen würde, auf ein Benutzersystem zuzugreifen und der Fakultät bei Problemen zur Seite stehen zu können. Dass wir auch die Kosten senken und Arbeitswege kürzen konnten, war ein weiteres Plus, aber keine Voraussetzung. Wir legen nach wie vor großen Wert darauf, mit unseren Anwendern persönlich in Kontakt zu treten. Allerdings ist unser Arbeitspensum so stark gestiegen (und seit etwa einem Jahr sind viele personelle Veränderungen vonstattengegangen), dass wir viel telefonieren oder vom Büro aus mit Splashtop arbeiten müssen. Mit Remote Support geht die Problembehebung viel schneller und man muss nicht mehr darauf warten, dass sich jemand in zwei Wochen darum kümmert.“

Darüber hinaus berichtete O’Dell, dank Splashtop Remote Support um einiges effizienter arbeiten zu können.

„Oft legen wir in Absprache mit den Anwendern einen Zeitpunkt für die Problembehebung fest, weil wir so auch gleichzeitig Tätigkeiten im Backend erledigen können“, so O’Dell. „Dadurch schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe. Wenn ich zum Beispiel versuche, eine Software auf dem Gerät eines Nutzers zu installieren, es dabei aber Probleme gibt, muss ich das Installationsprogramm ausführen, um den Fehler lokalisieren zu können. Da ich mich in einer Fernzugriffssitzung befinde, kann ich so parallel anderen Aufgaben im Büro nachgehen.“

O’Dell verwendet das Produkt nicht nur, um Support zu leisten, sondern auch für die Fernbereitstellung neuer Computer.

„Wir verwenden die Fernunterstützungslösung auch dann, wenn wir einen neuen Computer für einen Benutzer bereitstellen. Wir schicken ihnen einen PC und sobald dieser angeschlossen wurde, greifen wir aus der Ferne auf das Gerät zu und kümmern uns rasch um dessen Einrichtung. Wir helfen dem Benutzer beispielsweise dabei, das E-Mail-System zu konfigurieren oder unser Backup-System einzurichten. Wir können auch Daten übertragen, die möglicherweise erforderlich sind.“

Ein weiterer Vorteil von Remote Support besteht darin, dass O’Dell den Fakultätsmitgliedern Fernzugriff auf die Computer der Bildungseinrichtung bieten kann. Für diesen Zweck nutzt er die unbegrenzten Zweitkonten, die in allen Paketen von Splashtop Remote Support inkludiert sind), um den Endbenutzerzugriff zu gewährleisten.

„Wir haben jetzt über 50 Mitarbeiter, die Remote Support zu Hause verwenden, um auf die Büro- oder Campus-Computer zuzugreifen“, so O’Dell.

Insgesamt hat das IT-Team von Virginia Tech CALS mit Splashtop Remote Support bis dato mehr als 9.000 Fernsitzungen in weniger als drei Jahren durchgeführt. „Einer unserer Techniker hat es über 1.900-mal verwendet“, erinnerte sich O’Dell. „Er ist früher oft von Standort zu Standort gefahren, heute ist er nicht mehr so viel unterwegs. Selbst bei Themen, die problemlos telefonisch besprochen werden könnten, nutzt er jetzt Splashtop Remote Support – weil es einfach viel schneller geht.“

Erst vor Kurzem empfahl O’Dell auch der Bibliothek von Virginia Tech, Splashtop Remote Support einzusetzen. Die Software wurde rasch erworben und implementiert.

„Wir haben uns etliche andere Anbieter angesehen“, erklärte O’Dell . „Aber wir haben Splashtop empfohlen, und das aus vielerlei Gründen: die Kosten, der Persistent Client, die erzwungene Zwei-Faktor-Authentifizierung und das Benutzermanagement für individuelle Techniker.“ O’Dell weiter: „Hier auf der Virginia Tech gibt es eine gewisse Richtlinie, die vorschreibt, dass eine Software vor deren Erwerb zunächst von unserem Rechtsteam genehmigt werden muss. Für diese Lösung hatten wir die Genehmigung bereits, wir waren zufrieden, sie hat gut funktioniert – also haben wir sie empfohlen.“

Splashtop Remote Support ist eine kosteneffiziente, leistungsstarke und benutzerfreundliche Alternative zu anderen Fernzugriffs- bzw. Fernunterstützungslösungen wie Bomgar Remote Support oder LogMeIn Central. Es handelt sich um die preiswerteste Lösung für IT-Teams im Bildungswesen, die so ihre verwalteten Computer und Server aus der Ferne unterstützen können. Melden Sie sich jetzt für eine kostenlose Testversion an (keine Kreditkarte erforderlich) oder vereinbaren Sie eine Demo, um weitere Informationen zu erhalten.

DETAILS

Zusammenfassung

Das IT-Team am Virginia Tech College of Agriculture and Life Sciences (CALS) ist verantwortlich für den Support von mehr als 2.200 Computern und Geräten an 140 Standorten.

Mit einem IT-Team bestehend aus 7 Helpdesk-Mitarbeitern und 6 sogenannten „Area Information Technologists“ war es lange Zeit schwierig, den wachsenden Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden, die über große Gebiete verstreut waren. Das Team testete zunächst einige andere Fernsupportlösungen, fand schließlich mit Splashtop Remote Support jedoch genau die Software, die sämtliche Anforderungen erfüllen kann.

Nach der Einführung der Lösung von Splashtop war das IT-Team in der Lage, seine Effizienz zu erhöhen und Fahrtkosten zu senken, da die verwalteten Geräte nun zeitunabhängig aus der Ferne verwaltet werden konnten.

Vorteile von Splashtop Remote Support

  • Breite Geräteunterstützung: Unterstützung für Windows- und Mac-Computer von jedem beliebigen Windows-, Mac-, iOS-, Android- und Chromebook-Gerät aus
  • Schneller Fernzugriff: Splashtop Remote Support basiert auf denselben preisgekrönten Fernzugriffssystemen, die auch in den Lösungen von Splashtop für den Privatgebrauch zu finden sind. Genießen Sie schnelle Fernverbindungen mit HD-Qualität und Audio.
  • Gesteigerte Produktivität: Splashtop Remote Support überzeugt mit Funktionen, die IT-Teams benötigen, darunter Dateiübertragung, Chat, Remote-Wake, Remote-Reboot, Sitzungsaufzeichnung, Benutzer- und Computerverwaltung, Gruppierung und mehr.
  • Kosteneinsparungen: Mit Splashtop sparen Sie im Vergleich zu anderen Anbietern über 80% an Abonnementgebühren. Außerdem überrascht Splashtop nicht – anders als andere Fernzugriffsdienstleister – mit unliebsamen Preiserhöhungen.

Warum Splashtop wählen?

IT-Teams wie jenes von CALS bevorzugen Splashtop aus folgenden Gründen:

  • Splashtop Remote Support kostet bis zu 80% weniger als vergleichbare Produkte für Fernunterstützungsleistungen.
  • Dank der gesteigerten Effizienz können IT-Teams den wachsenden Anforderungen problemlos gerecht werden.
  • Fakultätsangestellte können im Rahmen des Endbenutzerzugriffs aus der Ferne auf ihre eigenen Computer zugreifen.
  • Die umfangreichen Top-Tools und Funktionen von Splashtop gewährleisten einen reibungslosen Arbeitsalltag.
"Wir haben Splashtop aus verschiedenen Gründen empfohlen: die Kosten, der persistente Client, die erzwungene Zwei-Faktor-Authentifizierung und die Benutzerverwaltung für einzelne Techniker."
Edward O’Dell
PDF-Version der Fallstudie

Virginia Tech – Fernunterstützung für die IT
Virginia Tech - Hochschul-IT