Direkt zum Hauptinhalt
+49 (0) 800 18 33 165Kostenlos testen
A group of students in a computer lab at school on their computers.
WLAN-Zugriffskontrolle

Die übersehene Bedeutung der WLAN-Sicherheit in Schulen

Von Neel Punatar
4 Minute gelesen

Abonnieren

NewsletterRSS-Feed

Teilen

WLAN bildet das Rückgrat unserer Bildungseinrichtungen und ermöglicht alles von Online-Hausaufgabenportalen bis hin zu virtuellen Fakultätstreffen. Die meisten K-12-Administratoren vertrauen auf die Sicherheit ihrer WLAN-Netzwerke und halten ihre bestehenden Cybersicherheitsmaßnahmen für ausreichend.

Leider kann dieses Vertrauen oft fehl am Platz sein. Auch wenn die WLAN-Sicherheit häufig übersehen wird, könnte sie die Schwachstelle im Netzwerksicherheitssystem Ihrer Schule sein. Laut Comparitech.com kosteten Ransomware-Angriffe auf US-Schulen und Hochschulen im Jahr 2022 9,45 Mrd. US-Dollar.

Die Illusion der WLAN-Sicherheit

Schulen verlassen sich häufig auf verschiedene Sicherheitslösungen wie Anti-Malware- und Phishing-Präventionstools. Obwohl diese Lösungen wichtige Bestandteile einer robusten Sicherheitsstrategie darstellen, schützen sie das WLAN-Netzwerk der Schule nicht unbedingt vor allen Bedrohungen.

Die Vorstellung, dass das WLAN-Netzwerk von Natur aus sicher ist und dass andere Sicherheitsmaßnahmen ausreichenden Schutz bieten, ist ein gefährliches Missverständnis. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn IT-Mitarbeiter, die oft außerhalb des Campus arbeiten, die WLAN-Sicherheit versehentlich vernachlässigen.

Die Gefahren einer WLAN-Sicherheitslücke

Hier ist ein Realitätscheck: WLAN-Netzwerke können von internen oder externen Akteuren ausgenutzt werden, um sich unbefugten Zugriff auf Systeme zu verschaffen, was zu schwerwiegenden Komplikationen führt. Durch das Abhören oder Abfangen von WLAN-Daten (eine Praxis, die als Man-in-the-Middle-Angriff oder MITM-Angriff bekannt ist) können böswillige Personen Anmeldeinformationen von Lehrern und Administratoren stehlen.

Dies kann zu unbefugtem Zugriff auf das ungeschützte Administrator-/Mitarbeiternetzwerk, Manipulationen in Bewertungssystemen oder sogar zu vollständigen Systemabschaltungen führen, die akademische Aktivitäten wie Prüfungen behindern.

Darüber hinaus könnten MITM-Angriffe auch ein Einfallstor für andere Angriffe sein, bei denen Ransomware eingesetzt oder persönliche Daten für schädliche Zwecke gestohlen werden können. Das ist nicht nur theoretisch; Verstöße wie diese sind schon einmal vorgekommen und werden wieder passieren, wenn nicht die richtigen Schritte unternommen werden.

Netzwerksicherheit: Transparenz und Kontrolle aufrechterhalten

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Netzwerksicherheit ist die Aufrechterhaltung der Transparenz und Kontrolle über den Netzwerkzugriff, wozu auch die Verwaltung des Zugriffs ehemaliger Mitarbeiter oder Studenten gehören kann. Ein betrügerischer Zugriff kann zu unerwünschten Sicherheitsverletzungen und dem Verlust sensibler Informationen führen und die Umgehung eingerichteter Netzwerkfilter, insbesondere in Bildungseinrichtungen, zur Folge haben. Es ist wichtig, die Zugangskontrollen regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass nur aktuelle, autorisierte Personen Zugang haben.

„Evil-Twin-Angriffe“ (auch WLAN-Lauschangriffe genannt): Eine versteckte Bedrohung in Schul-WLAN-Netzwerken

Eine besonders alarmierende, aber oft übersehene Art von WLAN-Netzwerkangriff ist der „Evil Twin“-Angriff. In diesem Szenario wird ein betrügerisches WLAN-Netzwerk erstellt, das in Name und Erscheinungsbild das legitime Netzwerk nachahmt. Dieses betrügerische Netzwerk fungiert als „böser Zwilling“ des ursprünglichen Netzwerks und verleitet Benutzer dazu, sich mit ihm statt mit dem legitimen Netzwerk zu verbinden. Dieser Trick ist besorgniserregend einfach durchzuführen und erfordert nur minimale technische Kenntnisse, sodass er selbst für weniger technisch versierte Studierende eine praktikable Taktik ist.

Ahnungslose Lehrer könnten sich bei der Erledigung ihrer täglichen Aufgaben unwissentlich mit diesem betrügerischen Netzwerk verbinden. Sobald die Verbindung hergestellt ist, ist das Gerät des Lehrers sichtbar. Die Person, die das Evil-Twin-Netzwerk betreibt, kann die Online-Aktivitäten des Lehrers überwachen, sensible Daten wie Anmeldeinformationen abfangen und möglicherweise Zugriff auf vertrauliche Ressourcen erhalten.

Compliance-Anforderungen erfüllen

K-12-Schulen unterliegen mehreren wichtigen Vorschriften, darunter dem Children's Online Privacy Protection Act (COPPA), dem Children's Internet Protection Act (CIPA), dem Family Educational Rights and Privacy Act (FERPA) und dem Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA).

Diese Gesetze schreiben vor, dass Schulen die Online-Sicherheit für Schüler gewährleisten, die Privatsphäre der Schülerdaten wahren und Gesundheitsinformationen schützen müssen. Die Implementierung eines robusten WLAN-Sicherheitsrahmens ist für die Erfüllung dieser gesetzlichen Anforderungen von entscheidender Bedeutung.

Die Rolle von RADIUS bei Compliance und WLAN-Sicherheit

RADIUS (Remote Authentication Dial-In User Service) kann eine entscheidende Rolle dabei spielen, Ihre Schule bei der Einhaltung dieser Standards zu unterstützen. Es erreicht dies durch die Bereitstellung eines sicheren, authentifizierten Zugriffs auf Ihre WLAN-Netzwerke. Ein robustes Zugangskontrollprodukt wie Foxpass RADIUS-Server, das sich in Ihre vorhandenen Systeme integrieren lässt und nur minimale Einrichtungszeit erfordert.

Wenn ein Benutzer mit RADIUS versucht, auf das Netzwerk zuzugreifen, werden seine Anmeldeinformationen authentifiziert und überprüft, ob sein Gerät den Sicherheitsstandards entspricht. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines unbefugten Zugriffs und verringert dadurch das Risiko von Verstößen und Datenlecks. Folglich trägt es dazu bei, die Datenschutzanforderungen gemäß FERPA, COPPA und HIPAA zu erfüllen, indem der Zugriff auf sensible Studentendaten und Gesundheitsinformationen eingeschränkt wird.

Die Kontrolle, die die RADIUS-Authentifizierung bietet, kann auch zur CIPA-Konformität beitragen. Indem sichergestellt wird, dass nur autorisierte Benutzer Zugriff auf das Netzwerk haben, können Schulen Online-Aktivitäten besser verwalten und überwachen und so die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um den Zugriff auf unangemessene Online-Inhalte zu verhindern.

Sichern Sie jetzt Ihre Schule

Selbstzufriedenheit bei der Sicherheit kann verheerende Folgen für K-12-Schulen haben. Es ist an der Zeit, Ihre aktuellen Sicherheitsmaßnahmen zu bewerten und die möglicherweise vorhandenen Lücken zu berücksichtigen, insbesondere in Ihrem WLAN-Netzwerk. Warten Sie nicht, bis ein Verstoß auftritt, um zu erkennen, wie wichtig die WLAN-Sicherheit ist.

Implementieren Sie noch heute Lösungen wie Foxpass RADIUS, um sicherzustellen, dass das Netzwerk Ihrer Schule wirklich sicher, konform und für die Zukunft gerüstet ist. Denken Sie daran, dass es bei der Sicherheit nicht nur um den Schutz von Systemen und Daten geht, sondern auch darum, die Zukunft unserer Schüler zu sichern. Wenn es um die WLAN-Sicherheit in K-12-Schulen geht, ist Vorsicht besser als Nachsicht.

Neel Punatar
Kostenlos testen

Verwandter Inhalt

Aus der Ferne arbeiten

Bereiten Sie Ihr Unternehmen mit Fernzugriff auf die Arbeit von zu Hause aus vor

Mehr erfahren
IT & Helpdesk-Fernsupport

Wie wähle ich zwischen Splashtop Remote Support und Splashtop SOS?

Ankündigungen

Neue Funktionen von Splashtop — August 2018, einschließlich Multi-zu-Multi-Monitor

Kunden Highlights

CRO Insights: Splashtop triumphiert beim IT-Helpdesk der Universität

Alle Blogs ansehen
Erhalten Sie die aktuellsten Splashtop-Neuigkeiten
AICPA SOC icon
  • Compliance
  • Datenschutzerklärung
  • Nutzungsbedingungen
Copyright © 2024 Splashtop, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle angegebenen Preise verstehen sich ohne anfallende Steuern.