Direkt zum Hauptinhalt
+49 (0) 800 18 33 165Kostenlos testen
Philip Sheu, Splashtop Co-Founder
Das Leben bei Splashtop

Diskussion zur Umstellung, Gegenwart und Zukunft von Splashtop mit Mitbegründer Philip Sheu

Von Splashtop Team
5 Minute gelesen

Abonnieren

NewsletterRSS-Feed

Teilen

Philip Sheu, CTO und Mitbegründer von Splashtop, half dabei, die Transformation des Unternehmens von einem Entwickler mobiler Apps zu einem Cloud-Service-Provider voranzutreiben. Gillian Miller, Content Manager von Splashtop, sprach mit ihm über diesen Wandel, wo Splashtop heute steht und wo er das Unternehmen in Zukunft sieht.

Gillian Miller: Hallo Philip, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, heute mit mir zu sprechen. Fangen wir also ganz von vorne an: Was hat Sie dazu inspiriert, Splashtop zu gründen?

Philip Sheu: Wie Sie vielleicht wissen, haben alle Gründer gemeinsam am MIT studiert. Da haben wir angefangen, uns für Start-ups zu begeistern. Damals veranstaltete das MIT einen interessanten Unternehmerwettbewerb namens 10k Contest. Die Teilnehmer sollten ein Start-up-Team zusammenstellen, einen Geschäftsplan ausarbeiten, einen Prototyp erstellen und diesen vorstellen. Dem Gewinner winken 10.000 US-Dollar für die Finanzierung des Vorhabens. Ich glaube, wir haben es ins Halbfinale geschafft, wo unser Pitch von VCs bewertet wurde. Diese Erfahrung und die Teamarbeit haben uns den entscheidenden Anstoß zur Gründung unseres Start-ups gegeben.

Ein paar Jahre später, nachdem wir separat in großen Unternehmen gearbeitet hatten, konnten wir dem Startup-Fieber nicht mehr widerstehen. Mark, Robert und Thomas schlossen sich zuerst zusammen und gründeten eine Firma für Servermanagement-Firmware. Zu dieser Zeit entwarf ich Serverhardware bei HP, wechselte aber kurz darauf zu ihnen. Das Unternehmen wurde nach einigen Jahren übernommen. Wir leiteten es bis 2006, als wir alle aufhörten und Splashtop gründeten, wie wir es jetzt kennen.

Gillian Miller: Das ist eine tolle Gründungsgeschichte. Wie kam es zu der Entscheidung, sich im Jahr 2006 neu auszurichten?

Philip Sheu: Wir waren ziemlich aufgeschlossen, was Produkt und Technologie angeht. Wir wussten, dass wir etwas für den Alltagsgebrauch entwickeln wollten. Zuvor waren unsere direkten Kunden große Serverunternehmen wie Dell, IBM und HP. Das war zwar eine hervorragende Erfahrung, aber wir hatten das Gefühl, dass wir ein wenig von den eigentlichen Nutzern abgekoppelt waren. Daher war mehr direktes Feedback unsere erste Voraussetzung für unser neues Vorhaben.

Das zweite Ziel war, einen Schmerzpunkt zu finden. Ein Problem zu lösen. Ein Problem, das wir selbst sehr gut verstanden. Apple hatte gerade das iPad auf den Markt gebracht. Ein glänzendes neues Objekt, das in kürzester Zeit äußerst beliebt wurde. Jeder iPad-Benutzer hatte immer noch einen PC, auf dem HD-Filme, Spiele, Musiksammlungen und mehr gespeichert waren. Der App Store nahm gerade seinen Anfang, und es gab noch kein Netflix, kein Spotify und keine Desktop-Apps. Also dachten wir: „Vielleicht finden es Leute interessant, das iPad mit seinem schönen Formfaktor, dem erstaunlichen Touchscreen und der achtstündigen Akkulaufzeit mit sich herumtragen zu können und dabei Zugriff auf ihre gesamte Sammlung von Filmen, Musik und mehr zu haben, ohne Kompromisse bei der Leistung oder Erfahrung eingehen zu müssen.“ Da immer mehr Smartphones und Tablets auf dem Markt sind, wollten wir den Menschen die Möglichkeit geben, ihren digitalen Alltag nahtlos auf mehreren Geräten zu führen. Das wurde der Schmerzpunkt, den wir lösen wollten.

Gillian Miller: Was ist das Wichtigste, woran Sie gerade arbeiten?

Philip Sheu: Eines der wichtigsten Themen, an denen wir arbeiten – und das sich hoffentlich zur nächsten großen Säule unseres Unternehmens entwickeln wird – ist der Fernzugriff für IT- und Service Desks in mittleren und großen Unternehmen. Der Aufstieg von unserer hauptsächlich aus kleinen und mittleren Unternehmen bestehenden Basis in den gehobenen Markt stellt eine große Herausforderung dar, ist aber auch ein spannender und natürlicher Wachstumspfad. Ich denke, wir haben eine solide Grundlage an Technologie und Produkten, auf der wir aufbauen können, und eine leidenschaftlich kundenorientierte Denkweise, um diese größeren Kunden anzuziehen und zu bedienen. Wir als Organisation sind bereit, die Compliance- und Sicherheitsanforderungen von Unternehmenskunden zu erfüllen.

Wir sehen, dass viele potenzielle Kunden an eine Handvoll Anbieter gebunden sind, die den Fernzugriffsmarkt für Unternehmens-IT und Helpdesk besessen haben. Obwohl diese Anbieter eine lange Geschichte haben und sicherlich bekannt sind, glauben wir, dass viele der Bedürfnisse ihrer Kunden durch ein Splashtop-Produkt besser bedient werden können. Unsere Produkte sind leistungsfähiger, benutzerfreundlicher und lassen sich direkt in die bestehenden IT-Umgebungen der Kunden integrieren. Darüber hinaus hört das Splashtop-Team genau auf ihre Bedürfnisse und passt sich entsprechend an.

Gillian Miller: Was ist Ihre Vision für die Zukunft von Splashtop, abgesehen davon, dass Sie Ihre Marktposition stärken möchten?

Philip Sheu: Zusammen mit meinen Mitbegründern strebe ich danach, dass Splashtop der beste Partner für Kunden ist, die alles sicher aus der Ferne erledigen müssen. Das könnte ein Service Desk bei einem Fortune 500-Unternehmen sein, Animatoren in einem Filmstudio, die von zu Hause aus arbeiten, eine große Universität, die ihre Computerlabordienste für Studenten außerhalb des Campus anbietet, oder wirklich jeder, der etwas aus der Ferne erledigen muss.

Wir möchten, dass sich unsere Kunden auf Splashtop verlassen können. Die Reaktionsfähigkeit und die Videotreue sollen ihnen das Gefühl geben, dass sie vor dem Computer sitzen, den sie gerade steuern. Wir möchten, dass es ein einfacher und reaktionsschneller Prozess ist. Vor allem aber sollen sie wissen, dass es sicher ist.

Gillian Miller: Absolut, das ist ein hervorragendes Ziel für die Zukunft, gerade in der heutigen Welt. Es scheint, dass Sie sich sehr für das Wachstum von Splashtop einsetzen. Was begeistert Sie an diesem Unternehmen? Was treibt Sie jeden Morgen aus dem Bett?

Philip Sheu: Zwei Dinge. Das erste geht auf unsere ursprüngliche Motivation zurück – wir haben Splashtop mit dem Ziel gegründet, etwas Nützliches direkt für die Verbraucher anzubieten.Das ständige Feedback unserer Kunden und die Möglichkeit, etwas dagegen zu tun, treibt mich und meine Kollegen jeden Morgen aus dem Bett.Es ist ein Klischee, aber unsere Arbeit fühlt sich nach mehr an als einem Gehaltsscheck, weil wir das Leben unserer Kunden einfacher machen.Wir empfinden ein tiefes Gefühl des Stolzes und der Erfüllung aufgrund unserer Verbindungen zu unseren Kunden.

Die zweite Sache sind die Leute bei Splashtop. Hier haben wir eine Vielfalt an Persönlichkeiten, Fähigkeiten und Hintergründen. Unsere Kultur ist der kritische, gemeinsame Faden, der uns alle verbindet. Splashtop fühlt sich wie eine zweite Familie an, da wir uns gegenseitig helfen, erfolgreich zu sein und zu wachsen. Meine Kollegen sind wirklich gut in dem, was sie tun, aber sie sind auch bescheiden und kooperativ. Es ist wirklich eine Freude, jeden Tag mit unserem Team zu arbeiten.

Gillian Miller: Was ist eine interessante Tatsache über Splashtop, um unser Gespräch abzuschließen?

Philip Sheu: Verschiedene Aspekte von Splashtop sind heute mit unserer College-Erfahrung, unserer Herkunft und der Umgebung, in der wir aufgewachsen sind, verbunden. Bevor wir uns am MIT trafen, waren wir alle aus Taiwan, wo wir geboren wurden, nach Kalifornien eingewandert. Nach dem College zogen wir schließlich zurück nach Kalifornien und gründeten dort die Hauptniederlassung von Splashtop. Später gründeten wir das erste Ingenieurbüro von Splashtop in Taiwan. Es ist bis heute unser größtes Ingenieurbüro.

Kostenlos testen

Verwandter Inhalt

Integrationen

Wie installiert man das Splashtop-SOS-Plug-in für den Spiceworks-Helpdesk?

Mehr erfahren
Aus der Ferne arbeiten

Wie Splashtop Remote-Arbeit ermöglicht: Meinen PC aus der Ferne einschalten

IT & Helpdesk-Fernsupport

Wie die Bildschirmaufzeichnungsfunktion von Splashtop die IT-Compliance verbessert

Vergleiche

Die beste Alternative zu EasyVista EV Reach On-Prem

Alle Blogs ansehen
Erhalten Sie die aktuellsten Splashtop-Neuigkeiten
AICPA SOC icon
  • Compliance
  • Datenschutzerklärung
  • Nutzungsbedingungen
Copyright © 2024 Splashtop, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle angegebenen Preise verstehen sich ohne anfallende Steuern.